Skoliosetherapie (nach Katharina Schroth)

 

Bei der Skoliose kommt es zu einer Seitverbiegung der Wirbelsäule mit gleichzeitiger Drehung der einzelnen Wirbelköper. Die Ursache dafür ist in 80% der Fälle unbekannt.

Die Skoliosetherapie nach Schroth ist ein dreidimensionales Behandlungskonzept, indem versucht wird die verkrümmte und verdrehte Wirbelsäule aufzurichten und zu entdrehen.

Ziel der Therapie ist eine optimale Aufrichtung der Wirbelsäule, sowie eine Verhinderung der Krümmungszunahme mit ihren Folgeerscheinungen (Schmerzen, Beeinträchtigung innerer Organe,…).

Ein langfristiger Behandlungserfolg ist nur dann gegeben, wenn die Übungen regelmäßig durchgeführt und in den Alltag integriert werden.

Bei Jugendlichen deren Skoliosekrümmung 20° übersteigt wird in der Regel begleitend zur Physiotherapie vom behandelnden Arzt ein Korsett verordnet.